Rechtsanwalt - Fachanwalt für Verkehrsrecht.

Schwerpunkt: erfahrene Verteidigung wegen Nötigung, Verkehrsgefährdung, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (Unfallflucht), Fahrten unter Rauschmitteln (Alkohol, Cannabis, andere Drogen, Medikamente), Fahrverbot und andere verkehrsrechtiche Themenbereiche, schließlich auch Fragen um die Entziehung und Wiedererteilung der Fahrerlaubnis (Führerschein). 040- 6970 2068.

EggertHans-Joachim Eggert
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht

Hamburger Straße 125 (neben der Commerzbank)
22083 Hamburg-Barmbek        Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon  +49 40- 69 70 20 68 TeleFAX +49 32 22 64 50 3611

Anfragen und Auftragserteilung auch per eMail oder Telefon, Besprechungen nach Vereinbarung.

 


Haben Sie heute schon gegrübelt? Hier eine Anregung:

Eine Mitarbeiterin der Allianz-Versicherung plaudert aus dem Nähkästchen - nicht nur für Verkehrsrecht oder Bußgeldsachen im Straßenverkehr. Vielmehr ganz allgemein über die Problematik, was zu tun sei, wenn der Rechtsanwalt beauftragt werden soll, aber der Mandant eine konkrete Vorstellung von seinen durchzusetzenden Zielen hat, die sich nach Ansicht des Anwaltes nicht durchsetzen lassen. Beispiel: Wünscht der Mandant die Durchsetzung von vertraglichen Gewährleistungsansprüchen weil der Mandant schwarze Quangas erworben hatte, diese aber nicht funktionieren, und das Opfer des Zaubers sich immer noch unverletzt und lebendig bester Gesundheit erfreut, dann sollte der Anwalt dieses Mandat sofort ablehnen - es sei denn, er wisse nicht, was ein schwarzer Quanga ist, und wagt nicht, den Mandanten danach zu fragen. Das soll ein echter Regressfall bei dem Versicherer gewesen sein! Es wurde allerdings nicht berichtet, ob der unglückliche Anwalt von einem weiteren ebenso traurigen Anwalt im Auftrag des Mandanten angeschrieben wurde, oder wie sonst der Versicherer davon erfahren hatte (Anwaltsblatt 2018 Seite 484).

aktuelles Thema:

Ob Dashcam-Videos vom Straßenverkehr in zivilrechtlichen Prozessen als Beweismittel verwertbar sind, ist in der Rechtsprechung bisher höchst umstritten. Der sechste Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat über diese Frage mit einem Urteil vom 15.Mai 2018 entschieden. Laut Pressemitteilung des BGH ist die im zu entscheidenden Fall vorgelegte Videoaufzeichnung trotz eines Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz als Beweismittel im Unfallhaftpflichtprozess gegen den angeblichen Unfallverursacher auch verwertbar. Ihr Verkehrsrechtsanwalt Eggert aus Hamburg greift gern auf dieses neue Urteil zurück, dass auch bei den Oberlandesgerichten und Landgerichten Beachtung finden wird.
Mitglied Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht